Entwicklung

Der Hochwasserschutzverband Aist besteht aus 27 Mitgliedsgemeinden, die sich zusammen über eine Fläche von ca. 640 km² erstrecken.

 

Zweck des Verbandes

  • die Durchführung gemeinsamer schutzwasserbaulicher Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem zuständigen Gewässerbezirk des Landes Oberösterreich sowie dem forsttechnischen Dienst für Wildbach- u. Lawinenverbauung, Gebietsbauleitung Mühlviertel, insbesondere die Umsetzung der im Rahmen der Regionalstudie Aist erarbeiteten Hochwasserschutzmaßnahmen;
  • die Entwicklung, die Errichtung und der Betrieb eines Vorwarnsystems;
  • die Freihaltung der Rückhalteräume für die fließende Hochwasserretention;
  • die Geschiebebewirtschaftung im gesamten Einzugsgebiet der Aist inkl. der natürlichen Ausuferungsräume (Verhinderung der Geschiebeentstehung, Geschiebebindung, schadlose Geschiebeablagerung);
  • Anpassung bereits bestehender Schutzmaßnahmen an den Stand der Technik unter Berücksichtigung ökologischer und hydrobiologischer Gesichtspunkte;
  • die Kontrolle, Betreuung und Instandhaltung wasserrechtlich bewilligter und fertig gestellter Verbandsanlagen.

 

Ziele des Verbandes

Die Tätigkeit des Verbandes erstreckt sich auf das jeweilige Gemeindegebiet der Mitgliedergemeinden mit dem anteiligen Einzugsgebiet an der Aist.

Zusammenfassung der Regionalstudie

Partner
OGWWildbach

Mit Unterstützung von Land (Wirtschaftsressort) und Europäischer Union
EU Land OÖ Leader Lebensministerium